Unsere Schiedsrichter: Frank Müller,

Wie Werde ich Handballschiedsrichter?

Die Voraussetzungen um Handballschiedsrichter zu werden richten sich grundsätzlich nach den Bestimmungen der einzelnen Landesverbände. Das bedeutet, daß die Bestandteile einer Ausbildung zum Handballschiedsrichter zwischen den Bundesländern durchaus differieren können. In ihrer Gesamtheit orientieren sie sich jedoch am "Rahmenplan zur Schiedsrichtergrundausbildung im Deutschen Handballbund." So ist gewährleistet, daß in Deutschland eine einheitliche Ausbildung von Handballschiedsrichterinnen und Handballschiedsrichtern erfolgt.

Zulassungsvoraussetzungen

Grundvoraussetzung für eine Tätigkeit als Handballschiedsrichter ist das Absolvieren und Bestehen einer theoretischen und praktischen Prüfung sowie das Vorliegen eines entsprechenden Mindestalters.

 

  • 14 Jahre - mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten ist die Ausbildung zur Schiedsrichterin und zum Schiedsrichter möglich, der Einsatz erfolgt dann überwiegend bei Jugendspielen.

 

  • 18 Jahre - ab diesem Zeitpunkt ist der Einsatz in allen Altersklassen möglich. Die Höhe der jeweiligen Spielklasse richtet sich in der Regel nach der Kaderzugehörigkeit der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter.

Ausbildubng

Die Ausbildung erfolgt in mehreren Unterrichtseinheiten, die angepasste Praxissegmente beinhalten und sich am Rahmenausbildungsplan des Deutschen Handballbundes orientieren. Vorzugsweise besteht die Ausbildung aus 8 - 10 Unterrichtseinheiten, mit einer Dauer von jeweils 120 Minuten.

Hinweis & Wissenswertes

Wer anstrebt auch einmal in höheren Spielklass;en als Schiedsrichter tätig zu werden, sollte beachten, daß ab einer bestimmten Ebene nur noch Schiedsrichterpaare eingesetzt werden. Es ist demzufolge ratsam sich bereits im Vorfeld im eigenen Verein oder Umfeld umzusehen, ob eventuell potentielle Gespannpartnerinnen oder -partner Intereße am "Job" des Handballschiedsrichters haben. Sollte diese Suche erst einmal nicht erfolgversprechend verlaufen, tut das der Sache jedoch keinen Abbruch. In der Regel lernen sich bereits bei den Lehrgängen oder aber in den ersten aktiven Jahren viele Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter kennen, sodass auch hier häufig und schnell Schiedsrichterpaare zusammenfinden. Nach Maßgabe des Deutschen Handballbundes und der Verbände berechtigt der Schiedsrichterausweis zum freien Eintritt zu den Handballspielen im jeweiligen Zuständigkeitsbereich. Das bedeutet, daß bereits Schiedsrichter-Neulinge mit ihrem Ausweis freien Eintritt zu allen Spielen haben, die im Zuständigkeitsbereich ihres Landesverbandes liegen. Schiedsrichter sind zudem grundsätzlich befugt, als Sekretär oder Zeitnehmer tätig zu sein